Planungswerkstatt in Jena Winzerla

  • 6. Mai 2013
Planungswerkstatt in Jena Winzerla

Jena Winzerla. So viel steht fest, die Planungswerkstatt war ein lohnender Prozess für alle Beteiligten. In insgesamt sieben Planungsrunden im Zeitraum vom 22. Februar bis zum 12. Juli 2011 wurde ein Entwurf, gemeinsam mit Winzerlaer Bürgern und Planern erarbeitet.
Es war ein Experiment und einmalig vom Planungsablauf, so Sabine Zander, die zuständige Stadtplanerin für Winzerla. Die Intention war, die Bürger von Anfang an in die Planung einzubeziehen. Normalerweise wird ein Entwurf als Arbeitsgrundlage vorgegeben, an dem sich dann orientiert wird. Änderungen finden dann meistens nur in einem kleinen Rahmen statt. Auch die Mitbestimmung hält sich hierbei in Grenzen. Und das wollten wir, Sabine Zander und Andreas Mehlich, diesmal anders machen! Angefangen haben wir mit einer Vor-Ort-Begehung, die sich der Inspektion der zu beplanenden Freiflächenareale oberhalb der Schrödingerstraße widmete.

In der darauffolgenden Planungswerkstatt bildeten sich zwei Arbeitsgruppen, in denen zwei unterschiedliche Gestaltungsvarianten erarbeitet wurden. In den weiteren Sitzungen wurde dann der favorisierte Entwurf Schritt für Schritt überarbeitet. Auch fand eine aktivierende Befragung statt, in der 20 Nutzer befragt wurden. In der letzten Planungswerkstatt am 12. Juli wurden bei einer Vor-Ort-Begehung die letzten Detailfragen geklärt. Ein viel diskutiertes Thema war die Parkplatzsituation. Das Stadtteilbüro initiierte hierzu eine 14-tägige Beobachtung der Stellplatzsituation zu unterschiedlichen Zeiten im Umfeld der Schrödingerstraße. In der Entwurfsphase wurde sich gegen die Beibehaltung des Schotterparkplatzes (Schrödingerstraße 39) entschieden.
Ziel war es jedoch, das Stellplatzangebot nicht zu reduzieren. Im aktuellen Plan werden sogar noch zusätzliche Stellflächen geschaffen. Diese werden sich zukünftig auf dem Areal des Parkplatzes vor der Turnhalle befinden. Damit wird dem chaotischen Parken vor der Turnhalle, bei laufendem Sportbetrieb, Einhalt geboten. Durch das Anlegen der Stellplätze auf beiden Seiten der Einfahrt, muss sich gezwungenermaßen an die Parkplatzordnung gehalten werden. Weitere Punkte waren die Wegebeziehungen und die Bepflanzung der Flächen. Augenmerk wurde bei der Planung insbesondere auf die Umgestaltung des jetzigen Schotterparkplatzes als Übergang in den grünen Bereich gelegt. In diesem Areal ist unter anderem eine Rundbank vorgesehen. Der Planungsentwurf wurde anschließend von amtlichen Stellen wie den Stadtwerken, der Verkehrsbehörde und Naturschutzbehörde geprüft, ob das Bauvorhaben den gesetzlichen Rahmenbedingungen entspricht. Nach der Rückmeldung erfolgte im Dezember 2011 die Ausschreibung des Bauvorhabens. Die Umsetzung erfolgte 2012.

Initiator:
Stadtteilbüro Jena Winzerla
Hilfe vor Ort. Verein für soziale Arbeit e.V.

Print Friendly, PDF & Email